Was gehört in die Hausapotheke?


HausapothekeVier von fünf Deutschen haben eine kleine Apotheke zu Hause. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage der Ärztekammer. Aber: Nur etwa ein Drittel überprüft deren Zusammensetzung regelmäßig. Mindestens einmal im Jahr jedoch sollten Medikamente und Verbandsmaterial kontrolliert und nachgefüllt werden.

Die Grundausstattung jeder Hausapotheke

  • Schmerz- und Erkältungsmittel Mittel gegen Verdauungsbeschwerden, Sodbrennen, Blähungen, Verstopfung und Durchfall
  • Wunddesinfektionsmittel und Heilsalbe
  • sterile Kompressen und Mullbinden
  • Notfall-Rufnummern Pflaster
  • Erste-Hilfe-Anleitung
  • Schere
  • Handschuhe

Weitere Arzneimittel und Verbandsmaterial

  • Mittel gegen Mückenstiche, Sonnenbrand, Juckreiz (Antihistaminikum)
  • Salbe oder Gel gegen Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen
  • Verbandspäcken und Brandwundenverbandpäckchen
  • Heftpflaster, Verbandklammern, Sicherheitsnadeln
  • Wasserdichter Fixierverband
  • Sprühpflaster
  • Verbandwatte
  • Splitterpinzette, 
  • Verbandschere
  • Fieberthermometer
  • Kühlkompressen (im Eisfach aufbewahren)
  • Zeckenzange

Heben Sie Ihre Arzneimittel unbedingt in der Originalverpackung und mit Beipackzettel auf. So haben Sie stets alle wichtigen Informationen zu den Medikamenten parat, Verwechslungen sind ausgeschlossen.

Regelmäßig ausmisten
Überprüfen Sie Ihre Hausapotheke bestenfalls einmal pro Jahr und entsorgen Sie alte Arzneimittel. Verschreibungspflichtige Arzneimittel sollten nur für die Dauer der Akutbehandlung in der Hausapotheke lagern. Danach sollte man sie entsorgen. Alle Präparate, bei denen das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist oder die schon länger als ein halbes Jahr angebrochen sind, gehören ebenso entsorgt. So verhindern Sie einerseits, dass andere Familienmitglieder aus Versehen zu diesen Präparaten greifen, andererseits sind Flüssigkeiten, Salben, Cremes oder Gels besonders empfindlich. Kommen sie mit Sauerstoff in Kontakt, setzt ein Oxidationsprozess ein. In Augentropfen oder Nasensprays vermehren sich schnell Bakterien und diese können Sie oder Ihre Familie bei erneutem Gebrauch infizieren. Deshalb sollten Sie Nasen- und vor allem Augentropfen gleich nach dem Ende der Behandlung entsorgen.

Wo sollte man die Hausapotheke lagern?
Lagern Sie die Hausapotheke trocken, dunkel und kühl. Bitte nicht im Badezimmer aufbewahren, dort ist es zu feucht. Am besten deponieren Sie die Hausapotheke kindergesichert etwa im Schlafzimmer, dem Flur oder der Abstellkammer. Übersichtlich sind Medikamente in einem stabilen Medizinschrank aufgehoben. Ideal sind abschließbare Schränkchen, die es auch in Apotheken und dem Fachhandel zu kaufen gibt. Lassen Sie sich bei der Zusammenstellung der Medikamente bitte von einem Apotheker beraten. Er ist der ausgebildete Fachmann für Arzneimittel und hilft Ihnen bei der Bestückung. Im Notfall ist Ordnung wichtig, damit niemand danebengreift.

Notdienst-Apotheke finden
Feiertag – und Sie brauchen ganz dringend ein Medikament? Nichts wie in die nächste Notdienstapotheke. Diese finden Sie im Internet oder in der aktuellen Tageszeitung.

zurück zur Übersicht ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok